Bergbau-Harz-Befahrung der Altensegener Rösche
Abenteuer - Tour im Weltkulturerbe

Erlebnisbefahrung der Altensegener Rösche

"Immer dem Wasser nach"

Der in vielen ehrenamtlichen Schichten begehbar gemachte Wasserlösungsstollen aus dem 16. Jahrhundert ist Teil einer der ältesten Anlagen des Clausthaler Bergbaureviers und nun Einstieg in eine untertägige Besucher-Tour im Weltkulturerbe Oberharzer Wasserwirtschaft.
Ein echtes Abenteuererlebnis in bergmännischer Kluft. Allerdings mußt du mindestens 12 Jahre alt sein und eine gute körperliche Verfassung mitbringen um durch Schlamm und im knietiefen Wasser nur im Licht der Stirnlampen "Geleucht" durch den Berg zu gehen.
660m über Tage sind nicht viel, aber unter Tage sieht´s ein bisschen anders aus. So Marcus Hödl am Mundloch. Der Harzwasserwerke-Mitarbeiter "fährt voran". Gebückt watet man in den nur knapp mannshohen Stollen hinein.
Marcus Hödl (rechts) führt die Besucher-Gruppen durch die Altensegener Rösche. Als Bergmann der Brigade Rosenhof kennt er hier unten jeden Stein und steckt voll mit historischem Wissen.
Historischer Altbergbau live und auf allen Vieren.

Freiwillige Abstecher: Das Suchort zeigt noch einen Erzgang - Kraxelnd in einen Nebenschacht.

STICHWORT: Der Unter-Tage-Teil der gut zweistündigen Abenteuertour führt vom Mundloch durch die 660m lange Altensegener Rösche an verschiedenen Querschlägen und Suchörtern vorbei bis in die Ovale Radstube. Sie ist mit Natursteinen ausgemauert und enthielt ein 1804 erbautes Kehrrad - ein Wasserrad, das in zwei Richtungen laufen kann. In Karstens "Archiv für Bergbau und Hüttenwesen" (1822) ist diese Radstube als "die schönste des Harzes" beschrieben. Die Befahrung endet in der Runden Radstube, die durch ihre Ablaufrösche ebenfalls auf Sohle, also von unten erreicht wird.

Anmeldungen zu den Führungen (Kostenbeitrag 20 Euro) nimmt das Oberharzer Bergwerksmuseum, Tel. (05323) 98950, entgegen.

Achtung: Die Teilnahme erfordert eine gute körperliche Konstitution.

Cl.-Zellerfeld, den 16.06.2012

Text: Goslarsche Zeitung

Musik auf You Tube: Steigerlied gesungen von den Oberharzer Bergsängern

www.pascal-moritz.de

besucherzähler